ⓘ Anton Hoch, Fabrikdirektor. Anton Hoch war Bauführer, technischer Leiter der Zementfabrik des Stuttgarter Immobilien- und Baugeschäfts in Blaubeuren, später Dir ..

                                     

ⓘ Anton Hoch (Fabrikdirektor)

Anton Hoch) war Bauführer, technischer Leiter der Zementfabrik des Stuttgarter Immobilien- und Baugeschäfts in Blaubeuren, später Direktor der Fabriken derselben Firma in Allmendingen und Ehingen.

                                     

1. Leben

Hoch war der Sohn eines Sattlermeisters in Reinstetten. Er machte eine Lehre als Maurer und Steinhauer, und besuchte die Fortbildungsschule. In den 1860er Jahren zog Hoch nach München und arbeitete dort als Bauführer.

Im März 1872 trat Hoch als "Bauführer" beim Stuttgarter Immobilien und Baugeschäft ein, welches in Blaubeuren eine Romanzementfabrik erbaute. Nach Vollendung des Baus wurde Hoch deren technischer Leiter. Die technische Entwicklung führte aber weg vom Romanzement und hin zum Portlandzement, welcher eine viel höhere Festigkeit hatte. So beschloss die Gesellschaft, die Blaubeurer Fabrik 1875 zu einer Portlandzement umzubauen.

1883 baute die Gesellschaft die größere Portlandzementfabrik in Allmendingen. Hoch übersiedelte mit seiner Familie 1885 nach Allmendingen und wurde Direktor der Fabrik.

1890–1891 wurde auf Drängen der Stadt Ehingen die Zementfabrik in Ehingen errichtet. Die Stuttgarter Baugesellschaft gründete hierzu die Tochtergesellschaft "Oberschwäbische Zementwerke". Anton Hoch wird deren technischer Leiter; er bezeichnet sich selbst als "Direktor der Zementfabrik in Ehingen". 1914, nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, wurde die Ehinger Zementfabrik stillgelegt und schließlich 1927 gesprengt.

Hochs Familie übersiedelte ebenfalls nach Ehingen und Ehingen wurde zum dauerhaften Wohnsitz. In Ehingen engagierte er sich in den lokalpolitischen Organen: Er war langjähriger Obmann des Bürgerausschusses, einem Gremium, welches neben dem Stadtrat bestand. Hoch war beteiligt an der Errichtung des Elektrizitätswerkes, der Einführung des Telefons und bemühte sich um die Förderung des Eisenbahn- und Autoverkehrs. Daneben wirkte er als Ausschuss- und Vorstandsmitglied des örtlichen Gewerbevereins.

Ende 1913 trat Hoch in den Ruhestand. Zuvor noch überreichte ihm die Stadt Ehingen am 4. Juni 1912 die Ehrenbürgerrechtsurkunde und die Gemeinde Allmendingen schloss sich anlässlich der Pensionierung Hochs mit der Verleihung des Ehrenbürgerrechts an.

                                     

2. Familie

Hoch heiratete am 22. Oktober 1866 in Erolzheim Margaretha geb. Fink * Reinstetten 20. November 1841, † Allmendingen 19. Februar 1886. In der Ehe wurden insgesamt 16 Kinder geboren, darunter Leo * 4. April 1863 in Reinstetten, dessen Tochter Maria * Allmendingen 22. Januar 1889 am 19. Oktober 1918 den späteren Rennfahrer Otto Merz heiratete. Hoch heiratete ein zweites Mal in Allmendingen am 27. Dezember 1886 Luise geb. Rühle * Dätzingen 1. Juni 1848, † Ehingen 8. August 1932; in dieser Ehe entstanden nochmals drei Kinder.

                                     

3. Bauwerke

  • Hoch war am Bau der drei Zementwerke des "Stuttgarter Immobilien und Baugeschäfts" in Blaubeuren 1872, Allmendingen 1883 und Ehingen 1890–91 in leitender Position beteiligt.
                                     

4. Schriften

  • A. Hoch, Direktor der Zementfabrik in Ehingen 1896, Die oberschwäbische Zementindustrie und deren Entwicklung in den letzten 23 Jahren. In: Verein Deutscher Ingenieure Hrsg., Festschrift zur 37. Hauptversammlung des Vereines Deutscher Ingenieure Stuttgart 1906: Vierzigjähriges Bestehen des Vereins. Stuttgart. Druck von A. Bonz’ Erben, S. 59–65.
                                     
  • Politiker ÖVP André Hoch 1998 deutscher Degenfechter Anton Hoch 1914 1981 deutscher Archivar und Historiker Anton Hoch Fabrikdirektor 1842 1919
  • Allmendingen hat folgenden Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen: Anton Hoch Fabrikdirektor 1842 1919 Direktor der Zementfabrik des Stuttgarter Immobilien
  • Rektor des Gymnasiums Ehingen, Ehrenbürger am 4. August 1875 Anton Hoch Fabrikdirektor 1842 1919 Direktor der Zementfabrik des Stuttgarter Immobilien
  • 1891 in Frankfurt am Main verheiratet mit Karl Anton Hermann Schrader 1834 1907 Fabrikdirektor und Kommerzienrat in Mannheim. Karl Christian Daniel
  • Landtagsabgeordneter und Gemeinderat Hoch André 1998 deutscher Degenfechter Hoch Anton 1842 1919 deutscher Fabrikdirektor Hoch Anton 1914 1981 deutscher
  • 1889 war zur Zeit des Bergbaubooms der 1850er Jahre Betriebs - und Fabrikdirektor in Ramsbeck. August Disselhoff 25. November 1829 in Soest 9. März
  • Dem Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft Bad Hamm gehörten 1888 an: Fabrikdirektor Otto Wethaus, Bankier Hermann Gerson, Rittergutsbesitzer Jakob Loeb
  • transnistrischen Regierung vertreten. In Transnistrien stellte sich der Fabrikdirektor Igor Smirnow an die Spitze einer Unabhängigkeitsbewegung. Smirnow besaS
  • Mülheim an der Ruhr, Ruhrort Nationalliberale Partei Kester, Franz, Fabrikdirektor WK Oberbayern 2 München II mit Isarvorstadt, Ludwigsvorstadt, Au
  • Tuchhändler und Kaufmann Hans Michovius, der Arzt Dr. Otto Kühne, der Fabrikdirektor Otto Lunkwitz von der Peitzer Firma StauS Ruff. Nach dem Zweiten Weltkrieg
  • untergebracht. 1919 erwarb die Elitewerk AG das Amtsgerichtsgebäude. Der Fabrikdirektor Georg Günther hatte zur Linderung der Kriegsschäden des 1. Weltkrieges
  • Jahr 1843 übernahm dessen Enkel Gaspard - Alfred Villeroy 1818 1896, Fabrikdirektor der Wallerfanger Steingutfabrik von 1841 1873 das Anwesen. Der Sohn


                                     
  • kinderlos. Beide gehörten der katholischen Religion an. Ihr Mann war Fabrikdirektor und Prokurist bei der Firma Gustav Lohse A.G. und Inhaber mehrerer Patente
  • deutschsprachiger Journalist, Schriftsteller und Übersetzer 58 2. Juni Anton Hoch deutscher Fabrikdirektor 77 2. Juni Jakob Stolz österreichischer Dirigent und Musikpädagoge
  • Kämmerer firmierenden Unternehmens geworden waren. Kämmerer, weiterhin Fabrikdirektor ermöglichte es seiner Tochter, die Schule am Meer zu besuchen. Der
  • Motorradrennfahrer 71 19. Februar Walter Gammert deutscher Kaufmann, Fabrikdirektor und Mitglied des Bayerischen Senats 93 19. Februar Benedikt Hummel deutscher
  • Politiker 91 22. September Erwin Salzmann deutscher Wirtschaftsprüfer, Fabrikdirektor und Senator Bayern 86 22. September Michael Swann, Baron Swann britischer
  • Kameramann 71 1. Juni Hermann Schramm deutscher Maschinenbauingenieur, Fabrikdirektor und Senator Bayern 84 1. Juni Arthur Woodburn schottischer Politiker
  • Landsberg, Soldin Konservativ Böttinger, Henry Theodore 1848 1920 Fabrikdirektor Düsseldorf 3 Mettmann Nationalliberal Bolik, Karl 1839 Partikulier
  • neobarocken Anklängen, Bauherr war Kommerzienrat Hermann Schneider, Fabrikdirektor der Mechanischen Weberei, ortsbildprägende Lage am Ring 09270561 Wohn


Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →