ⓘ Lorenz Hübner. Nach dem Besuch des Jesuitengymnasiums in Amberg trat er 1768 in die Gesellschaft Jesu ein und gehörte diesem Orden bis zu dessen Aufhebung im Ja ..

                                     

ⓘ Lorenz Hübner

Nach dem Besuch des Jesuitengymnasiums in Amberg trat er 1768 in die Gesellschaft Jesu ein und gehörte diesem Orden bis zu dessen Aufhebung im Jahre 1773 an. Von 1770 bis 1773 studierte er an der Universität Ingolstadt Philosophie Promotion. Von 1772 bis 1773 studierte er zusätzlich Theologie und ab 1774 Jurisprudenz. Nach Abschluss aller seiner Studien wurde Hübner 1774 unter Fürstbischof Ludwig Joseph von Welden im Freisinger Dom zum Priester geweiht.

Ab 1775 war Hübner als Lehrer für Französisch und Italienisch, ab 1776 als Professor für Moralphilosophie am kurfürstlichen Gymnasium in Burghausen tätig. 1779 übernahm er die Redaktion der "Münchner Staatszeitung" und der "Münchner Gelehrten Beyträge". Unter dem Druck der von Kurfürst Karl Theodor verschärften Zensurbestimmungen verließ er München und begab sich 1784 nach Salzburg an den Hof des aufgeklärten Fürsterzbischofs Hieronymus von Colloredo. Mit dem 1785 bis 1799 in Salzburg erscheinenden "Salzburger Intelligenzblatt" schuf Hübner ein Medium aufklärerischen Denkens, welches auch über die Landesgrenzen hinaus von Bedeutung war.

Nach dem Tod von Kurfürst Karl Theodor kehrte Hübner 1799 nach München zurück, wo er auf Betreiben von Graf Anton Clemens von Toerring-Seefeld 1725–1812 noch im selben Jahr als außerordentliches Mitglied, 1801 als ordentliches Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen wurde.

                                     

1. Grabstätte

Die Grabstätte von Lorenz Hübner befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof in München. Die ursprünglich vorhandene Grabplatte an der Nordseite der Kirche St. Stefan fehlt inzwischen.

                                     

2.1. Werke Auswahl Als Autor

Aufsätze
  • Abhandlung über die Analogie der elektrischen und magnetischen Kraft. In: Bayerische Akademie der Wissenschaften: Neue philosophische Abhandlungen, Bd. 2/3, München 1780, S. 354–384.
Belletristik
  • An Verführer und Verführte. Ein satyrischer Nachtrag zu den Vorbothen des neuen Heidenthums. München 1781.
  • Baierisches Wochenblatt. München 1799–1807.
  • Semiramis. Ein musikalisches Schauspiel. München 1781.
  • Physikalisches Tagbuch für Freunde der Natur. Salzburg 1784–1788.
  • Oberdeutsche Staatszeitung. Salzburg 1784–1799 1784 u.d.T. Salzburger Zeitung, mit den Beilagen: Intelligenzblatt. Wöchentliche Nachrichten zum Nutzen und zur Erbauung, Salzburg 1784–1799, Räsonnirendes Magazin des Wichtigsten aus der Zeitgeschichte, Salzburg 1791–1792 ab 1793 u.d.T. Pragmatisches Register der Oberdeutschen Staatszeitung, 1796–1799 Beilage zur allgemeinen oberdeutschen Staatszeitung.
  • Der dramatische Censor hrsg. von Lorenz Westenrieder, zusammen mit Joseph Marius von Babo und Ignaz Strobel.
  • Camma, die Heldin Bojoariens. Ein vaterländisches Schauspiel in fünf Aufzügen; Aufgeführt auf dem Hoftheater zum Beßten der Armen. München 1784, Frankfurt 1807.
  • Rosen auf das Grab Josephs des Zweyten, Kaisers der Deutschen. Salzburg.
  • Rosen auf das Grab Friedrichs des Einzigen, oder gesammelte Charakterzüge und Anekdoten aus dem merkwürdigen Leben dieses großen Königs; Sechs Körbe. Salzburg 1787.
  • Münchner Staatszeitung und Münchner Gelehrte Beyträge, München 1779–1784.
  • Oberdeutsche Allgemeine Litteraturzeitung. Salzburg 1788–1799.
  • Hainz von Stain der Wilde. Ein vaterländisches Schauspiel. München, 1782, Frankfurt u. a. 1807.
                                     
  • mittelhochdeutschen Wort huobe ab. Hübner kann dadurch den Familiennamen mit Berufsbezeichnung zugeordnet werden. Hübner ist vor allem in Süddeutschland
  • Rechtsanwaltskanzlei. Lorenz Schwegler war ein ehemalige Pianist der Jazztruppe Low Down Wizards in Hamburg mit Abbi Hübner Biografische Angaben zu Lorenz Schwegler
  • in mehrtägig nicht genau zu datieren Bis 1799 wurde das Blatt von Lorenz Hübner herausgegeben, im Anschluss von Franz Michael Vierthaler. Es erschien
  • Allgemeine Literaturzeitung und die Oberdeutsche Staatszeitung durch Lorenz Hübner und Schelle gedruckt. Unter oberdeutsch ist hier der Raum Bayern, Salzburg
  • 35, Tabelle 12 Nr. 9. Lorenz Hübner Beschreibung der Hochfürstlich - erzbischöflichen Haupt - und Residenzstadt Verlag Lorenz Hübner Salzburg 1793, S. 222
  • Platzpatronen arbeitet. Ein Blick ins Vorstrafenregister zeigt Kommissarin Lorenz dass Hübner einige Delikte auf dem Kerbholz hat. In seinem Hotelzimmer findet
  • Carl, Franz und Ignaz. Zwischen 1796 und 1798 leitete er zusammen mit Lorenz Hübner das Salzburger Stadttheater. Während dieser Zeit erzielte er nicht nur
  • Edelpapier. Von einigen Vögeln wird Pappelflaum für den Nestbau benutzt. Lorenz Hübner Geschichte verschiedener hierländischer Baumwollarten und ihres ökonomischen
  • Salzburger Adel gezählt und erhielt 1528 die salzburgische Landmannschaft. Lorenz Hübner rechnete sie 1796 zur dritten Klasse des inländischen Adels, die Landleute
  • Obergrabenpresse, die bis 2008 bestand. Lorenz wurde 1949 in Dresden geboren. Sein Bruder Bernd Lorenz ist Fotograf. Lorenz absolvierte eine Lehre als Offsetdrucker
  • Linz 1839, S. 410 online auf Google books, abgerufen am 7. Juni 2013. Lorenz Hübner Beschreibung des Erzstiftes und Reichsfürstenthums Salzburg in Hinsicht
  • Moores Biermoos findet sich 1796 in einer Landschaftsbeschreibung von Lorenz Hübner Im 19. Jahrhundert, als sich im Gebiet eine menschliche Ansiedlung
  • beigetreten, unter ihnen auch Lorenz Clasen, Ferdinand Freiligrath, Johann Peter Hasenclever, Carl Hilgers, Carl Wilhelm Hübner Rudolf Jordan, Ferdinand


                                     
  • Anwesen Am Kapuzinerberg 5 ist ein Geschenk der ersten Frau des Dichters. Lorenz Hübner Beschreibung der hochfürstlich - erzbischöflichen Haupt - und Residenzstadt
  • Lungau. Birken - Reihe, Wien 1978, ISBN 3 - 85030 - 037 - 4. Christoph Perner Lorenz Hübner Beschreibung des Erzstiftes und Reichsfürstenthums Salzburg, Band 2
  • Basketballtrainer Hübner, Lorenz 1751 1807 Geistlicher Rat, Publizist und Übersetzer Hübner Lothar 1955 deutscher Politiker SPD MdL Hübner Lutz 1964
  • al.: Dehio Salzburg. Stadt und Land, Wien 1986, ISBN 3 - 7031 - 0599 - 2. Lorenz Hübner Beschreibung der hochfürstlich - erzbischöflichen Haupt - und Residenzstadt
  • Michael Hübner 1987 Lutz HeSlich 1988 Lutz HeSlich 1989 Michael Hübner 1990 Michael Hübner 1991 Ainārs Ķiksis 1992 Jens Fiedler 1993 Michael Hübner 1994
  • schriftstellerisch, arbeitete in der Oberdeutschen Literaturzeitung von Lorenz Hübner mit und verfasste diverse geschichtlich - politische Schriften. Nach Einverleibung
  • Dieser wurde aber schon um 1780 abgerissen. Der Journalist und Topograph Lorenz Hübner lebte vor 1800 einige Zeit im Professorenschlössl. Nach der Aufhebung
  • den Link gemäS Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Anton Hübner Viktor Hübner Michael Netoliczka: Denkwürdigkeiten der königl. Stadt Znaim. Nach
  • Französische Kanadier  Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien Hans - Jürgen Hübner Franzosen in Kanada Gérard Bouchard: Genèse des nations et cultures du
  • Wikisource: Jacques Cartier  Quellen und Volltexte französisch Hans - Jürgen Hübner Jacques Cartier Jacques Cartier, www.nationalgeographic.de Discours du
                                     
  • Lillys derzeitiger Geliebter, Jochen Hübner hat das Etui seiner Flamme offensichtlich geschenkt. Dieser Hübner ist eine dubiose Figur: Er hat als Einziger
  • auf US - Gebiet lebten. Das heutige Akwesasne - Territorium liegt am Sankt - Lorenz - Strom. Zum Territorium gehören die Mündungsgebiete des Raquette River und
  • Grimm Wilhelm Grimm: SchneeweiSchen und Rosenrot Bär Regie: Maritta Hübner Kinderhörspiel Litera 1986: Franz Fühmann: Ein Sommernachtstraum Regie:
  • 10 Bde., Leipzig 1715 1729, zusammen mit Philipp Friedrich Hane, Johann Hübner Johann Albert Fabricius Max von Waldberg: Richey, Michael. In: Allgemeine
  • 1947 Phyllis Gotlieb 1926 Robert Holdstock 1948 Horst Hübner 1936 Peter Lorenz 1944 Larry Maddock Pseudonym von Jack Owen Jardine 1931
  • Jahrhunderts in der Burg gelebt haben soll und zum ersten Mal von Lorenz Huebner 1783 in einem vaterländischen Trauerspiel beschrieben wurde. Die Legende
  • 2001. Institut de la Statistique du Québec Statistique Canada Hans - Jürgen Hübner Québecer Beziehungen zwischen der Romandie und Quebec, Universität Fribourg

Wörterbuch

Übersetzung