ⓘ Emil Hübner war der Sohn des Malers, Professors und Galeriedirektors Julius Hübner und dessen Frau Pauline, geborene Bendemann einer Schwester des Malers Eduard ..

                                     

ⓘ Emil Hübner

Emil Hübner war der Sohn des Malers, Professors und Galeriedirektors Julius Hübner und dessen Frau Pauline, geborene Bendemann einer Schwester des Malers Eduard Bendemann. Sein jüngster Bruder Eduard 1842–1918 studierte Malerei, sein Bruder Hans Hübner 1837–1884 wurde später Professor für Chemie in Göttingen. Auch Emil Hübners Söhne Heinrich 1869–1945 und Ulrich 1872–1932 wurden Maler, sein dritter Sohn Rudolf 1864–1945 Rechtshistoriker. Hübners Frau Marie 1839–1896, das Patenkind von Hübners Mutter Pauline, war eine Tochter des Historikers Johann Gustav Droysen.

Emil Hübner besuchte das Gymnasium in Dresden und studierte seit 1851 in Berlin und Bonn. Er wurde 1854 in Bonn bei Friedrich Ritschl mit einer Dissertation zum Thema Quaestiones onomatologicae Latinae promoviert und habilitierte sich 1859 in Berlin mit der Schrift De senatus populique Romani actis. Er führte epigraphische Forschungsreisen nach Italien, Spanien und Portugal durch und wurde 1863 außerordentlicher, 1870 ordentlicher Professor für klassische Philologie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin.

                                     

1. Leistungen

Hübner war insbesondere auf dem Gebiet der lateinischen Epigraphik tätig. Er war einer der wichtigsten Mitarbeiter Theodor Mommsens beim Corpus Inscriptionum Latinarum und gab dessen Bände 2 mit den Inschriften der hispanischen Halbinsel 1869, mit einem Supplement 1892 sowie 7 mit den Inschriften Britanniens 1873 heraus, dazu einen Sonderband mit Abbildungen 1885. Daneben war er Herausgeber der Zeitschrift Hermes, musste aber 1881 nach einem Streit mit Mommsen und Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff von dieser Funktion zurücktreten. Außerdem verfasste er Artikel für die Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaft.

                                     

2. Schriften

  • Statuen galläkischer Krieger in Portugal und Galicien. In: Archäologische Zeitung, Jg. 19 1861, Nr. 154, Sp. 185–195.
  • Exempla scripturae epigraphicae Latinae. A Caesaris dictatoris morte ad aetatem Justiniani. Berlin 1885; Nachdruck 1979, ISBN 3-11-004139-1 Corpus Inscriptionum Latinarum, Auctarium.
  • Das römische Heer in Britannien. In: Hermes 16, 1881, S. 513–584.
  • Inscriptiones Hispaniae Latinae. Reimer, Berlin 1869; Nachdruck de Gruyter, Berlin 1974, ISBN 3-11-003187-6 Corpus Inscriptionum Latinarum, 2. Supplementum. 1892; Nachdruck 1962.
  • Grundriss zu Vorlesungen über die Geschichte und Encyklopädie der classischen Philologie. Weidmann, Berlin 1876; 2. Auflage u.d.T.: Bibliographie der klassischen Alterthumswissenschaft. Grundriss zu Vorlesungen über die Geschichte und Encyklopädie der klassischen Philologie. Hertz, Berlin 1889; Nachdruck Olms, Hildesheim 1973, ISBN 3-487-04737-3.
  • Inscriptiones Britanniae Latinae. Reimer, Berlin 1873; Nachdruck 1996, ISBN 3-11-003194-9 Corpus Inscriptionum Latinarum, 7.
  • Correspondência epistolar entre Emílio Hübner e Martins Sarmento: arqueologia e Epigrafia; 1879–1899. Coligida e antoada por Mário Cardozo. Soc. Martins Sarmento, Guimarães 1947.
  • Inscriptiones Hispaniae christianae. 2 Bände. 1871–1900; Nachdruck Olms, Hildesheim 1975, ISBN 3-487-05483-3.
  • Römische Herrschaft in Westeuropa Sammelband vorheriger Schriften, Berlin 1890; Reprint des Originals: Europäischer Geschichtsverlag egv, Paderborn 2011, ISBN 978-3-86382-214-9, 296 Seiten
  • Quaestiones onomatologicae Latinae. Phil. Diss. Bonn 1854.
  • De senatus populique Romani actis. Teubner, Leipzig 1859 Habilitationsschrift.
                                     
  • Emil Hübner 26. März 1862 in Berlin 5. August 1943 in Berlin - Plötzensee war ein deutscher Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Droysen Fanny Hübner 1835 1875 Hans Hübner 1837 1884 Professor für Chemie in Göttingen Franz Hübner 1840 1891 Oberstleutnant Eduard Hübner 1842 1924
  • Anton Eduard Hübner Taufname Johannes 13. Oktober 1837 in Düsseldorf 13. Juli 1884 in Göttingen war ein deutscher Chemiker. Hans Hübner war der Sohn
  • der Berliner und der Freien Secession. Hübner war zweitältester von drei Söhnen des Altphilologen Emil Hübner und dessen Frau Marie, einer Tochter des
  • Wissenschaftlern. Sein Vater war der Altphilologe Emil Hübner Sohn des Malers und Galeriedirektors Julius Hübner und dessen Frau Pauline, einer Schwester des
  • zählten der Altphilologe Emil Hübner und der Chemiker Hans Hübner Seine Neffen waren die Maler Heinrich und Ulrich Hübner Seine Cousins waren der Maler
  • Hübner 19. September 1864 in Berlin 7. August 1945 in Darmstadt war ein deutscher Jurist und Rechtshistoriker. Der Sohn des Altphilologen Emil Hübner
  • und Kircheninschriften mit Era - Datierung als gefälscht erkannt worden Emil Hübner u. a. an der Existenz dieser Zeitrechnung gibt es in der seriösen Wissenschaft
  • Zeitschrift erschien 1866 zum ersten Mal. Erster Herausgeber war der Latinist Emil Hübner ferner waren der Gräzist Adolf Kirchhoff und der Althistoriker Theodor
  • Friedrich Hübner 1763 1799 deutscher Schriftsteller Eckart Hübner 1960 deutscher Fagottist Eduard Hübner 1842 1924 deutscher Maler Emil Hübner 1834 1901


                                     
  • Frida Wesolek war von Beruf Näherin. Ursprünglich war sie wie ihr Vater Emil Hübner Mitglied der SPD. 1919 trat sie zusammen mit ihrem Vater und ihrem Ehemann
  •  573. Emil Hübner Bargusii. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft RE Band III, 1, Stuttgart 1897, Sp. 15. Emil Hübner Bergistani
  • 978 - 3 - 32283 - 211 - 5, S. 322. Emil Hübner Hermes. Zeitschrift für klassische Philologie. Band 3, Weidmannsche Buchhandlung, Berlin 1869, S. 431. Emil Hübner Hermes. Zeitschrift
  • Viana oder do Páteo da Morte bekannt eines der drei Stücke, die Emil Hübner 1861 vorlegte. Michael Blech: Die lusitanisch - galläkischen Kriegerstatuen
  • fielen, rettete Hübner der Brandwache hatte, unter Einsatz seines Lebens das Haus vor gröSerem Schaden. Nach dem Krieg ging Bruno Hübner nach München
  • Eine Interpretatio Romana mit Mercurius wird laut Hermann Steuding von Emil Hübner angenommen, der wahrscheinlich fälschlich D MER statt B MER liest
  • Geographica III, 3, 7 unter dem Namen allotrigones. Arevaker Beronen Lusonen Emil Hübner Autrigones. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
  • LeMO: 1914 18. Innenpolitik. Emil Hübner Die Parlamentarisierungsdebatte während des Ersten Weltkrieges. In: Emil Hübner Parlament und Regierung in der
  • Das Porträt der Pauline Hübner ist ein Gemälde von Julius Hübner Das Porträt zeigt dessen 19 - jährige Ehefrau Pauline Charlotte, geborene Bendemann, kurz
  • Dumnonii. In: Der Kleine Pauly KlP Band 2, Stuttgart 1967, Sp. 175. Emil Hübner Dumnonii. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
                                     
  • Britannien. Die Catuvellauni waren wohlhabend und praktizierten Ackerbau. Emil Hübner Catuvellauni. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
  • Cantae zu unterwerfen. Innerhalb von 200 Jahren waren sie germanisiert. Emil Hübner Cantii. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
  • Emil Otto Grundmann 1844 in MeiSen 27. August 1890 in Dresden war ein deutscher Maler. Grundmann studierte 1861 bis 1864 bei Julius Hübner an der
  • Wichtigste Nebenflüsse sind Genil, Guadalbullón und Guadiana Menor. Emil Hübner Baetis. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
  • Geographike Hyphegesis 2, 6, 14. Stephanos von Byzanz, Ethnika, s. Alonis. Emil Hübner Alonis. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
  • Herrschaft im Dunkel? Aufgabe und Bedeutung des Ältestenrates. In: Emil Hübner Heinrich Oberreuter, Heinz Rausch: Der Bundestag von Innen gesehen.
  • paleohispanischer Inschriften Monumenta Linguarum Hispanicarum, begründet von Emil Hübner sowie die von ihm erstellte Systematisierung der iberischen Onomastik
  • Parlament und Regierung. Ein Vergleich dreier Regierungssysteme mit Emil Hübner München 1977. Notstand und Demokratie. Vom monarchischen Obrigkeits
  • Archäologen Ernst Curtius, dem Ägyptologen Richard Lepsius, dem Epigraphiker Emil Hübner und den Philosophen Hermann Lotze, Friedrich Paulsen und Eduard Zeller
  • Emil Holtz, auch Emil Holz 25. Mai 1873 in Oberschull nach 1930 war ein deutscher Lehrer, Politiker und Gauleiter des Gaues Brandenburg der NSDAP

Wörterbuch

Übersetzung