ⓘ Jacob Hübner. Nach einem zweijährigen Besuch der Zeichnungsschule St. Anna absolvierte Jacob Hübner von 1778 bis 1780 eine Lehre im Radieren und Formstechen. Di ..

                                     

ⓘ Jacob Hübner

Nach einem zweijährigen Besuch der Zeichnungsschule St. Anna absolvierte Jacob Hübner von 1778 bis 1780 eine Lehre im Radieren und Formstechen. Diese Ausbildung war eine wichtige Voraussetzung für seinen Beruf als Musterzeichner in einer Augsburger Kattunfabrik. Gleichzeitig war sie eine wesentliche Grundlage für seine wissenschaftliche Tätigkeit.

Hübners erstes öffentliches Werk erschien 1785 mit Kupferstichen bisher weitgehend unbekannter Schmetterlinge. Dieses Werk verdeutlichte bereits die gute Arten- und Literaturkenntnis Hübners. Wichtige Impulse für die Zielsetzung seiner wissenschaftlichen Tätigkeit erhielt Hübner während eines Aufenthaltes in Wien vom August 1788 bis zum Frühjahr 1789. Hier trifft er auf Ignaz Schiffermüller 1727–1806, mit dem er sein Leben lang in freundschaftlicher Verbindung blieb. Beruflich arbeitete Hübner als Musterzeichner in der Textilindustrie. Gleichzeitig schuf er sein lepidopterologisches Werk, das ihn bereits zu Lebzeiten in Fachkreisen berühmt gemacht hat. Sein immenses Werk entstand überwiegend in nebenberuflicher Tätigkeit. Den größten Teil seiner Publikationen vertrieb er im Selbstverlag. Hübners Nachlass erwarb 1935 die Royal Entomological Society of London.

                                     

1. Werke Auswahl

  • 1785: Abbildungen und Beschreibungen noch nicht abgebildeter und noch unbeschriebener Schmetterlinge mit illuminierten Kupfern
  • 1822: Systematisch-alphabetisches Verzeichnis aller bisher bey den Fürbildungen zur Sammlung europäischer Schmetterlinge angegebenen Gattungsbenennungen doi:10.5962/bhl.title.48605
  • 1791: Verzeichnis europäischer Schmetterlinge nach systematischer Ordnung durch Synonymen, Abbildungen und Anmerkungen
  • 1806: Tentamen doi:10.5962/bhl.title.11651
  • 1793: Sammlung auserlesener Vögel und Schmetterlinge, mit ihren Namen herausgegeben auf hundert nach der Natur ausgemalten Kupfern
  • 1786–1790: Beiträge zur Geschichte der Schmetterlinge doi:10.5962/bhl.title.65313
  • 1816: Verzeichniss bekannter Schmettlinge. doi:10.5962/bhl.title.48607
  • 1843–1856: Systematische Bearbeitung der Schmetterlinge von Europa. doi:10.5962/bhl.title.67734
  • 1793–: Sammlung exotischer Schmetterlinge doi:10.5962/bhl.title.11544
  • 1818–1837: Zuträge zur Sammlung exotischer Schmettlinge. doi:10.5962/bhl.title.12439
                                     

2. Jacob Hübners Bedeutung

Hübners Biografie ist in mehrfacher Sicht bemerkenswert. Als Sohn eines ehemaligen "Habnits" = Taglöhners arbeitete er sich zu einem überregional bekannten Naturforscher empor. In seiner Heimatstadt Augsburg, in der es zwar große Schmetterlingssammlungen und eine bedeutende naturwissenschaftliche Privatbibliothek gab, ist der erste anerkannte Fachexperte seines Forschungsgebietes. Hübners überragende Bedeutung als Illustrator und Wissenschaftler wurde bereits von seinen Zeitgenossen anerkannt. Auf 1952 Kupfertafeln bildet Hübner "in getreuester Nachahmung der Natur" insgesamt 3598 Schmetterlingsarten ab, davon 1500 erstmals. Die Geschichte europäischer Schmetterlinge enthält 500 Tafeln mit 734 Arten, die Sammlung europäischer Schmetterlinge 789 Tafeln mit 2627 Arten und die Sammlung exotischer Schmetterlinge 663 Tafeln mit 971 Arten. Zu Hübners Illustrationen schreibt 1978 Th. A. Wohlfahrt: "… seine von ihm selbst gestochenen und bemalten Kupfertafeln sind gleichsam eine Huldigung an jeweils eine Art, in der Exaktheit und künstlerischen Geschlossenheit nahezu vollendet." Zudem erarbeitete Hübner einen Grundstock für eine Klassifizierung von Schmetterlingen, die in ihren Grundzügen bis heute Bedeutung hat. Jacob Hübner ist neben Christian Friedrich Freyer und den Illustratoren des Werkes Unterhaltungen aus der Naturgeschichte von Gottlieb Tobias Wilhelm der letzte bedeutende Repräsentant des Augsburger Kupferstichgewerbes.

                                     
  • Jakob Hübner auch Jacob Hübner 17. Mai 1859 in Düsseldorf nach 1899 war ein deutscher Opernsänger Tenor Hübner wurde zuerst vom Konzertsänger Litzinger
  • DDR Maritta Hübner bei filmportal.de Literatur von und über Maritta Hübner im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Maritta Hübner bei Discogs englisch
  • Eulenfalter Noctuidae Der deutsche Name ehrt den Augsburger Entomologen Jacob Hübner Die Grundfärbung der Vorderflügel variiert in verschiedenen Brauntönen
  • Isabella Hübner 1966 deutsche Schauspielerin Ivonne Hübner 1977 deutsche Autorin Jacob Hübner 1761 1826 deutscher Entomologe Jakob Hübner 1859 nach
  • Titel Geheimer Justizrat. Hübner hatte mehrere Kinder mit Mathilde, geb. Weyersberg: den General - Ingenieur Gerbert Hübner 1897 1985 Gisela 1899
  • identifiziert hat. Da diese Notiz nicht von Hübner selbst stammt, kann nicht entschieden werden, ob Hübner tatsächlich eine neue Art aufstellen wollte
  • Conversations - Lexicons von Paul Jacob Marperger zusammengestellte Curieuse Natur - Kunst - Gewerk und Handlungs - Lexicon. Hübner erarbeitete darüber hinaus genealogische
  • Margaret Fountaine 1862 1940 Christian Friedrich Freyer 1794 1885 Jacob Hübner 1761 1826 Friedhelm Nippel 1944 1993 Rudolf Püngeler 1857 1927
  • Jacob Nöbbe 4. Oktober 1850 in Flensburg 31. März 1919 Flensburg war ein deutscher Maler. Er war in Flensburg beheimatet und als Porträtmaler anerkannt
  • Das Porträt der Pauline Hübner ist ein Gemälde von Julius Hübner Das Porträt zeigt dessen 19 - jährige Ehefrau Pauline Charlotte, geborene Bendemann, kurz
  • Jacob Yuchtman, auch Jacob Yukhtman 14. Januar 1935 in Taschkent, Sowjetunion 26. Januar 1985 in New York, N.Y. war ein sowjetisch - amerikanischer


                                     
  • gemeinsam mit den Arbeiten der beiden Augsburger Schmetterlingsforscher Jacob Hübner 1761 1826 und Christian Friedrich Freyer 1794 1885 Das Grabmal Gottlieb
  • wurde von Jacob Hübner 1823 als Pyralis pustulalis erstmals wissenschaftlich beschrieben. Sie ist die Typusart der Gattungen Epascestria Hübner 1823 und
  • mnestra Hübner 1804 Erebia montana Prunner, 1798 Erebia nivalis Lorkovic Lesse, 1954 Doppelaugenmohrenfalter Erebia oeme Hübner 1804 Graubrauner
  • liberaler Politiker Jacob Hilsdorf 1872 1916 deutscher Fotograf Jacob Holdt 1947 dänischer Fotograf und Schriftsteller Jacob Hübner 1761 1826 deutscher
  • Gewöhnlichem Löwenzahn Taraxacum officinale Die Art wurde 1819 von Jacob Hübner unter dem Namen Geometra mediaria erstmals wissenschaftlich beschrieben
  • Linnaeus, 1758 Nur zwei Monate später schlug Jacob Hübner die Gattung Sterrha mit Geometra sericeata Hübner als Typusart vor. Da diese Art sehr eng mit
  • Musikgeschichte Band 131. Kassel 1981, ISBN 3 - 87537 - 184 - 4, S. 3 81. Thomas Hübner Jacob Engelbert Teschemacher 1711 1782 Der Biograph Tersteegens und Orgelbauer
  • gestört werden. Mitunter ist die Art häufig. Der Falter wurde 1806 von Jacob Hübner in Sammlung exotischer Schmetterlinge als Hypanartia hippomene erstbeschrieben
  • Art wurde 1813 von Jacob Hübner als Geometra sororiata erstmals wissenschaftlich beschrieben. Sie wird heute zur Gattung Carsia Hübner 1825 gestellt. Typusart
                                     
  • Hymenitis diaphane Hübner Da Hymenitis Hübner präokkupiert ist und es zudem nomenklatorische Probleme um die Gattung Hymenitis Hübner gab, wurde Greta
  • Paul Jacob Marperger 27. Juni 1656 in Nürnberg 27. Oktober 1730 in Dresden war einer der ersten deutschen und produktivsten Schriftsteller vor
  • Originaljahre zwischen 1758 1930 Erwähnung in: Wolfgang Dierl: Hübner Jacob In: Neue Deutsche Biographie NDB Band 9, Duncker Humblot, Berlin
  • mehrmals unter anderen Namen beschrieben: Geometra nolaria Hübner 1809, Geometra gyrata Hübner 1809, Aspilates mirtalis Costa, 1834, Ephyra calaritana
  • dann sehr zahlreichen Raupen kannibalisieren. Die Art, die 1812 von Jacob Hübner als Hamadryas carye ohne Angabe einer Typuslokalität erstbeschrieben
  • Roten Listen nicht besonders zuverlässig. Das Taxon wurde 1775 von Jacob Hübner als Pyralis rubiginalis erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die Syn - Typen
  • Heinrich Eduard Jacob 7. Oktober 1889 als Henry Edward Jacob in Berlin - Friedrichstadt 25. Oktober 1967 in Salzburg war ein deutscher und amerikanischer
  • Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen Jacob Grimm, Andreas Heusler, Rudolf Hübner Deutsche Rechtsaltertümer. 2 Bände. 4. vermehrte Auflage
  • und ihre Bilder. WiSner - Verlag, Augsburg 2003, ISBN 978 - 3 - 89639 - 392 - 0 Jacob Hübner Gottlieb Tobias Wilhelm, Christian Friedrich Freyer, Johann Friedrich
  • Form Phalaena Tinea carnella der Name ist daher ein jüngeres Synonym. Jacob Hübner beschrieb 1796 eine Form mit hellgelben Vorderflügelrand als Tinea sanguinella

Wörterbuch

Übersetzung