ⓘ Gustav Hübner war ein deutscher Bergmann. Er war in den 1950er Jahren in der DDR eine vielfach ausgezeichnete Persönlichkeit, Volkskammerabgeordneter und Nation ..

                                     

ⓘ Gustav Hübner

Gustav Hübner war ein deutscher Bergmann. Er war in den 1950er Jahren in der DDR eine vielfach ausgezeichnete Persönlichkeit, Volkskammerabgeordneter und Nationalpreisträger.

                                     

1. Leben

Hübner wurde 1920 im ostpreußischen Königsblumenau als Arbeitersohn geboren und erlernte nach der Volksschule in den Jahren 1935 bis 1938 zunächst den Beruf des Bäckers. Nachdem er in diesem Beruf einige Zeit tätig war, wurde er zum Kriegsdienst eingezogen.

Nach Kriegsende fing Hübner 1949 bei der damaligen Wismut AG im Erzgebirge als Bergmann an. Er begann als Fördermann, wurde Lehrhauer, später Häuerbrigadier und schließlich Brigadier einer Komplexbrigade. 1950 trat Hübner in die SED ein. Er entwickelte Ideenreichtum und befasste sich vor allem mit der Einführung sowjetischer, mechanisierter Methoden, die den Streckenvortrieb erhöhten. Im Sog der Hennecke-Bewegung erreichte er mit seiner Brigade ständige Normübererfüllungen und stellte mit ihr 1952 einen Wismut-internen Rekord von über 200 im horizontalen Streckenvortrieb in einem Monat auf. Dies wurde republikweit propagandistisch bekanntgemacht und brachte Hübner die Ehrentitel Verdienter Bergmann der DDR und ein paar Monate später Held der Arbeit ein.

Zu Ehren des 4. Jahrestages der Gründung der DDR am 7. Oktober 1953 initiierte Hübner einen damals typischen Wettbewerb zum Erreichen von über 300 m Streckenvortrieb mit, nachdem er mit seiner Brigade in einem Monat 260 m erreicht hatte. In Vorbereitung des IV. Parteitages der SED, dessen Delegierter er auch war, gab er eine Selbstverpflichtung ab, mit seiner Komplexbrigade bald einen Streckenvortrieb von 400 im Monat zu erreichen.

Das Jahr 1954 stellte aber auch in anderer Hinsicht einen Höhepunkt in Hübners öffentlicher Wahrnehmung dar. Er wurde in die SED-Gebietsleitung Wismut gewählt, der er bis 1958 angehörte und erhielt im Rahmen der Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag der DDR am 7. Oktober 1954 zusammen mit den Bergleuten Willi John, Hans Seidel und Heinz Löbig den Nationalpreis III. Klasse für Wissenschaft und Technik. Zudem wurde Hübner vom Freien Deutschen Gewerkschaftsbund als Kandidat für die am 17. Oktober 1954 stattfindenden Volkskammerwahlen aufgestellt. In der Folge gehörte er für zwei Wahlperioden bis 1963 dem DDR-Parlament als Abgeordneter an.

1955 besuchte er die Bergbau-Fachschule in Karl-Marx-Stadt, wo er eine Ingenieurausbildung absolvierte. 1958 beendete er seine Tätigkeit unter Tage. Weiterer Ausdruck der zeitweise schon an Personenkult erinnernden Auszeichnungspraxis war die Benennung eines Betriebsferienlagers der Wismut AG am Schneeberger Filzteich mit seinem Namen. Erst bei der Übergabe des Lagers 1961 an die Zentrale Leitung der Pionierorganisation und der Umwidmung ein zentrales Pionierlager verschwand der Ehrenname. Über Hübners weiteren Lebensweg ist bisher nichts bekannt.

                                     
  • Das Hotel Hübner ist ein Hotel in Warnemünde. 1805 wurde Friedrich Gustav Hübner als Sohn eines Fahnenschmieds in Saal geboren. Nachdem er in Rostock eine
  • Historikers Johann Gustav Droysen Fanny Hübner 1835 1875 Hans Hübner 1837 1884 Professor für Chemie in Göttingen Franz Hübner 1840 1891 Oberstleutnant
  • Emil Hübner 7. Juli 1834 in Düsseldorf 21. Februar 1901 in Berlin war ein deutscher klassischer Philologe und Epigraphiker. Emil Hübner war der
  • Secession. Hübner war zweitältester von drei Söhnen des Altphilologen Emil Hübner und dessen Frau Marie, einer Tochter des Historikers Johann Gustav Droysen
  • Ulrich Hübner 17. Juni 1872 in Berlin 29. April 1932 in Neubabelsberg war ein deutscher Maler des Impressionismus. Hübner entstammte einer Familie
  • Hochschullehrer Gert Hübner 1962 2016 deutscher Germanist Gregor Hübner 1967 deutscher Violinist und Komponist Gustav Hübner 1920 deutscher
  • Rechtshistoriker. Der Sohn des Altphilologen Emil Hübner und der Marie Droysen Tochter Johann Gustav Droysens legte in Berlin am Wilhelmsgymnasium das
  • Die Grossen Physiker. München: Beck, 1997, Bd. 1, S. 416 430. Klaus Hübner Gustav Robert Kirchhoff. Das gewöhnliche Leben eines auSergewöhnlichen Mannes
  • Berlin bei Gustav Roethe zum Dr. phil., die Habilitation erfolgte 1913 ebenfalls am Germanischen Seminar in Berlin. AnschlieSend arbeitete Hübner dort als
                                     
  • Hermann Hübner 8. Oktober 1878 in Gnesen 26. März 1934 in Bonn war ein deutscher Psychiater, Rechtsmediziner und Hochschullehrer. Hübner wuchs in
  • dieser Ehe stammen die Kinder Gustav 1838 1908 Historiker in Halle Saale Marie 1839 1896 verh. mit Emil Hübner klassischer Philologe und Epigraphiker
  • Gustav Gsaenger 25. Mai 1900 in München 14. September 1989 ebenda war ein deutscher Architekt mit Schwerpunkt in der Sakralarchitektur. Gustav
  • sowie Volkskammerabgeordneter. Giebner gehörte neben Franz Franik, Gustav Hübner und Sepp Wenig zu einer Reihe von Bergleuten, deren Arbeitsleistungen
  • Ernst Friedrich August Rietschel, Julius Schnorr von Carolsfeld und Julius Hübner Nach dem Studium war er zunächst als freischaffender Künstler und ab 1865
  • Familienglück nach Eduard Meyerheim Die schlesischen Weber nach Julius Hübner Der Witwe Trost nach Rudolf Jordan Die Übergabe der Augsburgischen Konfession
  • Birgit Huebner 27. Juni 1966 in Bonn ist eine deutsche Künstlerin, die sich mit Installationen und Fotografien um den Themenkomplex Sprechen, Singen
  • der Uhrmacherkunst in drei Bändern beim Verlag Emil Hübner in Bautzen. Klaus Pöhlmann: Gustav Speckhart. In: Klassik Uhren. 5 - 2011, Ebner Verlag, Ulm
  • S. 104 132. Johann Gustav Droysen: Historik. Vorlesungen über Enzyklopädie und Methodologie der Geschichte, hg. von Rudolf Hübner R. Oldenbourg Verlag
  • Violinist und Pianist Hübner Gustav 1920 deutscher Bergmann, MdV, Nationalpreisträger Hübner Hans, deutscher General Hübner Hans 1837 1884 deutscher


                                     
  • Kaufmann Karl Ludwig Schubarth und dessen Ehefrau Johanna Karoline, geborene Hübner Schubarth besuchte die Stadtschule in Schmiedeberg und trat am 10. Oktober
  • Carl Gustav Carus, auch Karl Gustav Carus 3. Januar 1789 in Leipzig 28. Juli 1869 in Dresden war ein deutscher Arzt Gynäkologe, Anatom, Pathologe
  • Physiker Gustav Robert Kirchhoff 1824 1887 war sein Bruder. Adolf Lobe: Fünfzig Jahre Reichsgericht am 1. Oktober 1929, Berlin 1929, S. 352. Klaus Hübner Gustav
  • wurde erstmals 1874 von Gustav Schultz beschrieben. Die Verbindung erhält man durch Nitrierung von Biphenyl 1, wobei Hans Hübner zeigen konnte, dass als
  • Wohnungen 1959: Geschäftshaus für Möbel Hübner in Berlin - Tiergarten, PohlstraSe KluckstraSe 1959: Wohnhaus für Möbel Hübner in Berlin, MackensenstraSe 100
  • Generalsuperintendent Gustav Adolf Braun 1833 1911 und Propst Hermann von der Goltz sowie Superintendent Wilhelm Heinrich Theodor Hübner 1825 1897
  • den Link gemäS Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Anton Hübner Viktor Hübner Michael Netoliczka: Denkwürdigkeiten der königl. Stadt Znaim. Nach
  • 1931 2002 Würdigung seines Lebenswerks zur Erforschung Palästinas. In: Ulrich Hübner Hrsg. Palaestina exploranda. Harrassowitz, Wiesbaden 2006, S. 306 316
  • fulvalis Hübner 1809 Aufgrund der Unsicherheit in der Identifizierung sollte Udea fulvalis Hübner 1809 konserviert werden. Was jedoch Hübner unter
  • Als sich Franz Hübner 1879 sein Wohn - und Geschäftshaus umbauen lieS, kam er mit dem Maurer und evangelischen Gemeindemitglied Gustav Kölling in engeren
  • eingetreten, welches seit 1995 in der unveränderten Besetzung Gregor Hübner Violine Veit Hübner Bass Karl Albrecht Fischer Klavier und Bernd Ruf Klarinette

Wörterbuch

Übersetzung