ⓘ Rudolph Hobein, auch Rudolf Hobein, vollständig Ludwig Friedrich Wilhelm Rudolph Hobein war ein deutscher Militärarzt, zuletzt Generalarzt. ..

                                     

ⓘ Rudolph Hobein

Rudolph Hobein, auch Rudolf Hobein, vollständig Ludwig Friedrich Wilhelm Rudolph Hobein war ein deutscher Militärarzt, zuletzt Generalarzt.

                                     

1. Leben

Rudolph Hobein war ein Sohn des Schweriner Advokaten Eduard Hobein aus dessen erster Ehe mit Henriette, geb. Weber. Er besuchte das Gymnasium Fridericianum Schwerin und studierte ab Ostern 1872 Humanmedizin an den Universitäten Rostock und Würzburg. In Würzburg wurde er 1876 mit einer von Carl Jakob Christian Adolf Gerhardt betreuten Dissertation über Beobachtungen über Schallhöhewechsel bei Lungencavernen zum Dr. med. promoviert.

Ab 1876 war er als Militär-Assistenz-Arzt in Schwerin tätig. Für seine obermilitärärztliche Prüfungsarbeit untersuchte er epidemischen Ikterus in der Armee. 1879 wurde er zum 1. Großherzoglich Mecklenburgischen Dragoner-Regiment Nr. 17 nach Ludwigslust versetzt. 1884/1885 war er Leitender Arzt des Stiftes Bethlehem.

1885 kehrte er als Stabsarzt à la suite des Sanitätskorps vorübergehend ins Zivilleben zurück und zog nach Schwerin. 1887 ließ er sich als Bataillonsarzt im Colbergschen Grenadier-Regiment "Graf Gneisenau" 2. Pommersches Nr. 9 in Stargard in Pommern reaktivieren. Hier unternahm er auf Anregung von Robert Koch Forschungen, ob die zu Unterkleidern zur Verwendung kommenden Zeugstoffe beim Tragen auf der Haut einen wesentlichen Unterschied zeigen in der Fähigkeit Mikroorganismen in sich aufzunehmen und welche Eigenschaften der Stoffe es sind, die diese Fähigkeit vergrössern bezw. verkleinern. Die Ergebnisse veröffentlichte er 1890 in der Zeitschrift für Hygiene. Zusammen mit der Beförderung zum Oberstabsarzt 2. Klasse erfolgte seine Versetzung in das Fußartillerie-Regiment "von Hindersin" 1. Pommersches Nr. 2. Am 30. April 1898 wurde er Oberstabsarzt 1. Klasse. 1906 wurde er als Regimentsarzt zum Infanterie-Regiment "von Voigts-Rhetz" 3. Hannoversches Nr. 79 in Hildesheim versetzt. 1912 erfolgte seine Verabschiedung mit dem Charakter als Generaloberarzt.

Während des Ersten Weltkriegs wurde er reaktiviert und leitete Reservelazarette in Oldenburg und Hannover. Am 27. Januar 1917 erhielt er das Patent seines Dienstgrads. Im Ruhestand lebte er in Hildesheim.

Seit 1880 war er verheiratet mit Luise Dora Auguste, geb. Sieburg * 1858 in Hannover.

                                     

2. Schriften

  • Beobachtungen über Schallhöhewechsel bei Lungencavernen. Schwerin: Hilb 1876, zugl. Diss. Würzburg Digitalisat
  • Mikroorganismen in Unterkleidern. In: Zeitschrift für Hygiene 9 1890, S. 218–234
                                     
  • Feldhockeyspieler Ludwig Hobein 1911 1997 langjährig Polizeidirektor in Hanau und des Main - Kinzig - Kreises Rudolph Hobein deutscher Militärarzt, zuletzt
  • Eduard Hobein 24. März 1817 in Schwerin 28. Mai 1882 ebenda war ein deutscher Dichterjurist. Eduard Hobein war Sohn des Schweriner Advokaten Theodor
  • Hockeyspieler Hobein, Ludwig 1911 1997 deutscher Polizeidirektor Hobein Rudolph deutscher Militärarzt, zuletzt Generalarzt Hobek, Martin 1969
                                     
  • Atilio François Baldi uruguayischer Radrennfahrer 75 27. September Ludwig Hobein deutscher Polizeidirektor 86 27. September Walter Kempner deutscher Mediziner
  • Kunstschriftsteller 76 27. Mai Jacob Lazarus Hamburger Advokat, MdHB 62 28. Mai Eduard Hobein deutscher Jurist und Schriftsteller 65 28. Mai Hannibal Moltrecht deutscher

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →